banner

Artikelschreiben leicht gemacht…oder doch nicht?

Eines der größten Potentiale der künstlichen Intelligenz ist es, repetitive, also sich wiederholende Aufgaben, welche ein bestimmtes Maß an Intelligenz voraussetzen zu übernehmen und damit dem Menschen mehr Zeit für kreative und strategisch wichtige Aufgaben zu schaffen. Damit liegt die Zukunft der Automatisierung in den Händen der KI, mit dem Ziel, immer mehr Aufgaben des Menschen zu übernehmen. Einer dieser Bereiche ist das Schreiben von Blog- oder Zeitungsartikeln. Dabei generiert eine KI Artikel zu einem Thema und das völlig automatisch. Es gibt mittlerweile einige dieser Dienste, welche von sich selbst behaupten, die Massenproduktion von qualitativ hochwertigen Artikeln zu ermöglichen, um die content-hungrige Onlinewelt mit großen Mengen an Inhalten zu befriedigen. Wir haben einen dieser Dienste namens Kafkai (kafkai.com) ausprobiert und waren von den Ergebnissen sowohl erstaunt als auch ernüchtert. Aber lest selbst.

Mögliche Kategorien/Nischen

Kafkai bietet wie bereits erwähnt, die Möglichkeit zu bestimmten Themenbereichen wie z.B. Finanzen, Software, Technologie, Sport, Automotive, Hunde uvm. automatisch Artikel zu generieren. Insgesamt stehen 34 Kategorien zur Verfügung. Nachdem man eine Kategorie gewählt hat kann man direkt einen oder mehrere Artikel generieren lassen. Dabei entscheidet Kafkai über welches Thema dann tatsächlich der Artikel ist. Es gibt aber auch die Möglichkeit einen sog. „Seed“ also Texbausteine vorzugeben, um den Artikel, zumindest so ist es gedacht, in eine bestimmte Thematische Richtung zu lenken. Beides haben wir ausprobiert, und zu verschiedenen Kategorien sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache Artikel mit und ohne Seed generiert. Dabei sind die Artikel mal ok mal weniger ok, aber auf jedenfall noch weit von einem professionellem menschlichem Schriftsteller entfernt. Dies zeigt sich insbesondere im Falle der Artikel mit Seed, von denen keiner auch nur annähernd das Thema der vorgegebenen Texbausteine aufgreift wie das folgende Beispiel zeigt.

Erzeugen eines Artikels mit Seed

Als Seed wurde folgender Text verwendet:

KI wird künftig in jedem digitalen Gerät stecken: Vom Mixer bis zur hochkomplexen Industriemaschine. Doch Deutschland und Europa setzen auf weitgefasste Regulierung – damit droht ein großer Nachteil im Wettbewerb um die Technologieführerschaft. Jedes digitale Gerät wird über kurz oder lang künstliche Intelligenz (KI) enthalten und damit effektiver sein: Intelligente Glühbirnen werden Beleuchtung verbessern und gleichzeitig Strom sparen, Autos werden viele Unfälle vermeiden können, Landmaschinen guten Ertrag mit geringerer Umweltbelastung kombinieren. Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit, Wettbewerbsfähigkeit – viele Ziele können mit Hilfe von KI deutlich besser erreicht werden. Doch in der Debatte um die Anwendung von KI werden ethische und regulatorischen Fragen überbetont, dadurch drohen sich Deutschland und Europa ins Abseits zu katapultieren.

Als Ergebnis wurde folgender Artikel generiert:

Was sind die Vorteile von verzögerten

Zum Wohle meines verspäteten fünfjährigen Sohnes schreibe ich diesen Artikel mit Blick auf zukünftige Generationen. Hier sind die Komponenten zukünftiger Maschinen – jede Maschine, nicht nur die neuesten superben Motorola Extreme AIBs, die so alt sind wie mein Ubiquitous Word Processor – das sind die, auf die es ankommt.

1. Die globale Erwärmung. In den Kühlschränken und Klimaanlagen oder unter den Teppichen verstecken sich all die Schadstoffe, die sich schnell auf den Weg zu uns machen. Vielleicht werden später versteckte Digitalkameras in die Nächte spähen und ihre Funde melden. Aber es ist unwahrscheinlich, dass all diese gefährlichen Moleküle in einigen Jahren noch einmal zu sehen sein werden, und noch unwahrscheinlicher, dass sich dann jemand dafür interessiert. Meine Generation wächst in einer Welt auf, die bereits mit Dieselabgasen belastet ist, so dass den Gefahren moderner Chemikalien wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Für sie stehen viel unmittelbarere Sorgen im Vordergrund. Bei kranken Tieren wie Schweinen, Muscheln und Wasserflöhen sind über tausend Chemikalien verboten worden. Aber in letzter Zeit stehen oft Konsumgüter im Mittelpunkt dieser Aufmerksamkeit – essbare Waren. Haben Sie mit Arsen versetzte Raufasertapeten gekauft? Fluorpolymere in dem Flyer, den Sie für den Geburtstag Ihres Kindes gekauft haben? Pestizide in der Kleidung, die Sie jeden Tag waschen und tragen? Metalldetektoren und Taschenrechner für die Forschungsarbeit Ihres Kindes?irsad equanim isz Identifikation desdeeren und selbst einen Wegweged über alles selbst einges.

2. Leben im ProgrammIRC ScandiskDial. Manche Leute bevorzugen das ProgrammIRC Scandisk, weil es weltweit und jederzeit zugänglich ist. Es wird in vielen kostenlosen Paketen angeboten, einige davon funkgesteuert. Um es einfacher zu machen, stellen wir hier das Setup vor, dem wir gefolgt sind. Wir haben einen „Borg-Filter“ in unserem MOS-System erstellt, der nur die von uns angeforderten Elemente per E-Mail versendet. Dann haben wir unseren E-Mail-Client so konfiguriert, dass er die Elemente, die wir nicht angefordert haben, sendet. Als nächstes haben wir den AT&T SMTP-Server aktiviert, um Mails von einem beliebigen Konto zu senden, wir haben unsere gültige E-Mail-Adresse in den Server konfiguriert und dann unser ungültiges Konto als „away“ eingestellt, damit unser Server die E-Mail-Nachricht beachten kann. In unserem Hauptsystem haben wir zwei E-Mail-Konten, eines ist „seyolas“ (oder zakyos) und eines ist „ivicature“. Wir haben die spf-Operation so konfiguriert, dass sie die Konten überprüft, die von außen auf den Server kommen, und dann die Grenze bei diesen Konten zieht.

3. Eingehender Spam ist wie ein Dieb in der Nacht. Er wartet, um zu sehen, ob er sich wertlos lumpen lassen und in der Nacht verschwinden kann. Einige Spammer versuchen, Ihre Daten an verschiedene Diebe zu verkaufen und verwandeln sie in Spam. Sie müssen nur bemerken, dass die Mail, von der Sie dachten, dass sie von jemandem ist, den Sie wirklich kennen, an diese Person geschickt wird. Sie werden in der Lage sein, den Unterschied zu erkennen und sich dann mit dem Ergebnis bei Ihnen zu melden und Ihnen einigen Ärger zu ersparen.

4. Sie können auch Spam-Nachrichten weiterleiten. Obwohl Sie nicht viel Macht haben, um Spamming zu stoppen, nachdem Sie Nein gesagt haben, ist es immer noch möglich, etwas gegen die Tatsache zu tun, dass Spammer Ihre E-Mail-Adresse verwenden, während Sie mehrere E-Mail-Konten für verschiedene Stellen einrichten. Sie können auch Webmail verwenden, um Spam einzudämmen, aber seien Sie sich bewusst, dass dadurch auch mehr Malware in Ihr System gelangen kann. Wenn Sie diese Methoden anwenden, ersparen Sie sich und Ihrem Unternehmen eine Menge unnötigen Ärger. Frohes Messaging!

Fazit

Die Idee ist durchaus interessant, auch weil wir davon überzeugt sind dass die KI dem Menschen die Arbeit nicht wegnimmt, sonder erleichtert und vor allem stupide, repetitive Arbeiten übernehmen kann, wodurch der Mensch die Zeit für kreativere und interessantere Aufgaben nutzen kann. Die Ergebnisse waren allerdings noch nicht so berauschend wie erhofft. Keiner der Artikel hätte einfach so wie er ist verwendet werden können, höchstens als Grundlage für die weitere Verbesserung. Vor allem aber die Möglichkeit ein Thema mit Hilfe von Texbausteinen („Seed“) vorzugeben hat in unseren Versuchen überhaupt nicht funktioniert, was für viele Unternehmen mit qualitativen Ansprüchen ein No-Go sein dürfte. Wir sind aber überzeugt, dass es grundsätzlich ein Usecase mit viel Potential ist und es nur eine Frage der Zeit ist bis die Artikel eine für unsere Maßstäbe, brauchbare Qualität aufweisen. Wir werden die Entwicklung weiter verfolgen und berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.